Metal  Magazin

Bandvorstellung: AEVERIUM

Interview mit AEVERIUM

Einer der Top-Acts, die letztes Jahr noch knapp vor Weihnachten ihren aktuellen Track hochgeladen haben, sind AEVERIUM. Mit dem Titel Heaven's Burning (Harvest Time), dem Titelsong der neuen EP, ist die Band nun seit Dezember am Start und hat bereits einen TIPP der Redaktion und mehrere begeisterte Reviews abgeräumt. Zeit also, AEVERIUM vorzustellen und zum Interview zu bitten:


Meine erste Frage gilt eurem Namen “AEVERIUM”. Klingt irgendwie lateinisch, aber meine Online-Suche findet keine römische Bedeutung. Was hat es mit dem Namen auf sich?


Yeah, die böse Frage nach dem Bandnamen, aber hier isses verständlich! Also, in der Tat hat es eine lateinische Bedeutung, wurde aber etwas abgewandelt, quasi die typische Freiheit einen Bandnamen auszuwählen, der nicht jedem Menschen einen Sinn macht. Zunächst hatte ich die Idee, etwas lateinisch-mystisches für den Bandnamen zu finden und hab irgendwie nachts auf meinem Handy Buchstaben aneinander gereiht, die irgendwie Sinn machten ... zumindest vom mystischen Ausdruck her ... nach Rücksprache mit einem Wörterbuch kam dann folgende, ziemlich passende Bedeutung für unseren Bandnamen: "AEVERIUM" kommt quasi aus dem lateinischen "Averium" für "Tier/Bestie", hinzu wurde der Vorname unserer Sängerin Aeva Maurelle "verbaut" mit den beiden Buchstaben AE. Also hat man quasi die Schöne (Aeva) und das Biest bzw die Bestie (... das bin dann wohl ... äh ... ich ...^^) eingebaut. Ebenso kann man durch den Bandnamen unsere Musik auch bestens beschreiben, wie ich finde: mystisch, episch, wunderschön und gleichzeitig kraftvoll, wütend ... ein Schlag in die Fresse! Achja ein weiterer Vorteil im Namen: In sämtlichen Merch Katalogen steht man relativ weit oben, ebenso wie Festival-Billings ^^, haha ;-)


Wie lange gibt es AEVERIUM jetzt in der aktuellen Besetzung und wie habt ihr euch gefunden?


Unsere jetzige Besetzung hat sich im Juni 2013 erst gefunden! Kurze Zeit, ich weiss... jedoch wurde kräftig vorgearbeitet und anfangs hatten wir auch einige Besetzungsproblemchen zu lösen. Unser erster Schlagzeuger beispielsweise ist ein ziemlich bekannter Drummer, der nun aber mit seiner alten Combo wieder aufmarschieren möchte, dementsprechend war die Zeit für ein komplett neues Projekt nicht mehr gegeben. Wir hatten aber schnell einen mehr als würdigen neuen Schiessbuden-Menschen an Land gezogen. Auch die Position am Bass konnte erst nach mehreren Anläufen besetzt werden, irgendwie scheinen gute Basser entweder der Jazz oder Covermucke verfallen zu sein, ich weiss es nicht :D .... Und unsere Sängerin musste sich bei uns sogar durch ein "Vorsingen" kämpfen, da unsere erste Wunschsängerin aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht mehr weiter machen konnte. Gestartet hat das Ganze im Oktober 2012. Unser Gitarrero Micha und unser Keyman "Anti" hatten zu dem Zeitpunkt bereits einige Tracks in ihren "Grundgerüsten" komponiert und aufgenommen. Als ich dann dazu stieß begannen die Arbeiten an den Arrangements, quasi das "Feintuning". Diese Arbeit setzt sich auch bis heute noch genauso fort. im Juni diesen Jahres begannen dann die Live-Proben.


Was ich bisher von euch gehoert habe klingt sehr professionell. Ihr macht hörbar nicht seit gestern Musik. Könnt ihr mir etwas über euren Background erzählen? Aus welchen Stilrichtungen kommen eure Musiker? Was habt ihr vor AEVERIUM gemacht? Hört man eure früheren Einflüsse in eurem aktuellen Material noch raus oder war AEVERIUM ein kompletter musikalischer “Neuanfang”?


Wie oben schon gesagt haben der Micha und "Anti" alle Songs im Grundgerüst komponiert. Beide kommen aus der Ecke der NDH und des Gothic Metals/Symphonic Metals. Bei beiden beschränkte sich diese Aktivität in den letzten zehn Jahren aber auf's Komponieren. Eine Band gab's zuletzt Anfang 2000. Unser Drummer Klaus ist ein Rock'n'Roller vor dem Herrn, eigentlich mit allem verbunden, was die letzten 30 Jahre gefetzt hat. Er spielte auch bereits in einer NDH Band namens "In Viro" und hat demenstprechend den knallharten Wumms in allen Extremitäten. Unser Basser Lars ist ein absoluter Vollblut Musiker. Er selber besitzt eine Europaweit erfolgreiche Musikschule und spielte bis in die Neunziger in der bekannten Ska Band "The Braces". Seine Vorliebe für Metal kam erst später, gerockt hat er aber schon immer und vor allem ist er ´n Schweinebasser :-) Unsere Sängerin Aeva ist klassisch studiert und hatte viele Engagements in diesem Bereich (Zauberflöte, Carmina Burana etc.). Diesen Einfluss hört man auf verschiedene Songs unseres Repertoires durchaus heraus. Ich persönlich habe die letzten Jahre in vielen Bands gespielt. Meine letzte Band als Sänger war Cyrcus. Als Drummer spiel ich auch heute noch bei Leaf. Meine Vorliebe für diese Art von Musik, wie wir sie jetzt machen, war immer da, jedoch hab ich sie in keiner Band ausleben können. Ich bin froh dass es so ist wie es ist. Meine musikalischen Einflüsse als Sänger gehen meist von meinen Vocal Coaches aus. Ich hatte ein kurzes aber intensives Coaching bei Floor Jansen (Nightwish/ReVamp) sowie im Studio zu verschiedensten Aufnahmen mit Amanda Somerville (Avantasia, Trillium). Die Arbeit mit beiden hat mich quasi sehr beeinflusst und inspiriert .... für diese Art der Musik genau richtig!


Bei Gothic Metal-Bands, denke ich immer gleich “die haben ihren CD-Schrank voll mit Paradise Lost und Katatonia” ... *lach*. Welche Bands hört ihr privat tatsächlich?


Och da wirste wirklich in allen Richtungen fündig! Ich weiss vom Micha, dass er z.Zt. gerne Anneke Van Giersbergen oder auch Devin Townsend hört, "Anti" geht steil auf NDH, wie Eisbrecher, Megaherz, Rammstein etc. Bei mir läuft aus dem Genre viel Lacuna Coil, Type O Negative oder auch Paradise Lost. Jedoch findest du auch andere Rockbands wie Alter Bridge, Live oder Iron Maiden bei mir. Bei allen anderen habe ich noch nicht reingeschaut, aber ich weiss, dass der Musikgeschmack bei allen wirklich breit gefächert ist. Klassische Platten, 80er Popscheiben, 70er und 60er Rock'n'Roll Platten... es gibt soviel gutes Zeuch auf diesem Planeten... ein Genre reicht da einfach nicht aus um die meisten zu befriedigen. :-)


Vor einigen Tagen sprach ich mit einem knallharten Death Metaller, und ich fragte ihn nach seinen persönlichen musikalischen Vorlieben. Ich erwartete die genrebekannten Größen. Stattdessen verblüffte er mich mit seiner Vorliebe für Klassik. Welche musikalischen Vorlieben habt ihr, die man so gar nicht von euch erwarten würde?


Bei der Klassik liegst du auch bei uns nicht gerade falsch. Da Aeva ja auch klassisch studiert ist, hat sie auch dort ein breit gefächertes Repertoire zuhause! Bei mir findest du auch sämtliche Sinfonien von Beethoven oder die Wassermusik, die Brandenburgischen Konzerte usw. ... ideal zum runterkommen, absolut! Nun, zu den unglaublichen Stories gehören sicher Konzertbesuche von Micha und mir z.B. bei Peter Maffay, ob ihr jetzt kotzt oder nicht, aber der Mann hat live echt verdammt dicke Eier. Ich fand das Konzert großartig! Meine Götter z.B. sind Depeche Mode! Ich LIEBE diese Band und vor allem die 80er! Alles was an Popmusik aus den 80ern kam, kannste mir gern kredenzen... außer Modern Talking... das muss nicht! ;-) Michael Jackson Alben, Sachen von Hans Zimmer, alles wirst du bei uns im Plattenregal finden... Zum Schluss ein Album was ich gern JEDEM ans Herz legen möchte, egal ob Metaller, Hiphopper oder Raver: "Timo Brauwers - On My Way". Ein komplettes Album mit Fingerstyle-Akustikgitarrenmusik. Unfassbar schön! Sowas ist ehrliche, handgemachte Musik... eben richtige Kunst.


Mit “Heaven’s Burning (Harvest Time)” habt ihr hier bei MyOwnMusic vor wenigen Tagen einen absoluten Knaller hochgeladen, der auch gleich einen TIPP der Redaktion abgeräumt hat. Darauf höre ich, dass ihr mit zwei Vocalstimmen arbeitet, einer weiblichen und einer männlichen Stimme. Ist das typisch für eure Tracks oder nur eine Besonderheit dieses einen Songs?


Wir wollten definitiv eine male/female fronted Band haben. Gerade diese Art der Musik gibt soviel für beide Stimmen her... es wäre verschwendetes Material, wenn wir nur alleine da vorne arbeiten würden. Es gibt sicher hier und da Songs, die überwiegend auf einen Anteil ausgelegt sind, wie z.B. unser EP Song "Ground Beneath Your Feet", der zum größten Teil Aeva gehört... was aber auch genauso gut ist! Andersrum gibts Songs, wo Aeva mehr den Background hält. Aber die meisten Tracks werden stimmlich songdienlich aufgeteilt.


Eurer Profilseite entnehme ich, dass ihr eine neue EP draußen habt. Das macht mich neugierig. Bei “Heaven’s Burning (Harvest Time)” fällt mir gleich die kraftvolle, fette Produktion auf. Könnt ihr mir ein bisschen erzählen, wie und wo die Scheibe aufgenommen wurde?


Da haben wir wirklich einen guten Fang mit gemacht... wir haben unsere EP in der "Rock Station" in Reuver/Niederlande aufgenommen. Ah nicht ganz, aber der Reihe nach: Die Drums wurden in Viersen von Achim Kaiser, der z.B. auch Motorjesus produziert, aufgenommen. Die anderen Instrumente (Gitarren, Bass, Keys, Sounds) wurden bei unserem Gitarristen quasi zuhause aufgenommen. Die Vocals wurden dann von Amanda Somerville in der Rock Station produziert. Den komplette Mix hat Sander Gommans (HDK, After Forever, Kiske/Somerville) auch in der Rock Station übernommen und abgerundet wurde das Ganze mit dem Mastering von Jos Driessen. Die Arbeit in der Rock Station mit Amanda und Sander sowie Paul Simons (Chef der Rock Station) hat uns allen sehr gut getan und für vieles Weitere inspiriert. Auch in Zukunft werden wir mit ihnen eng zusammenarbeiten. Gerade für diesen Musikstil haben wir wirklich damit die Besten an Bord.


Was erwartet den Hörer auf eurer EP? Auf wieviele Stücke darf man sich freuen? Ist “Heaven’s Burning (Harvest Time)” ein typischer Track für euch? Ein typischer Track für die CD?


Von allen vorproduzierten Titeln haben wir uns für 4 Songs entschieden, die unsere Debut EP entern sollten. Das Ganze ist ein wirklich gut durchdachter Querschnitt in unsere Art von Musik. "Heaven´s Burning (Harvest Time)" ist der Track, den wir uns nach den Aufnahmen und den finalen Mixes als erste Single bzw. erstes Video ausgesucht haben. Er zeigt einfach die vielen Facetten von AEVERIUM. Wucht, Epik, hymische Melodien, kraftvolle Sounds, Wechselgesang zwischen Melodie und Shouts... einfach alles! Diesen Song aber als "typisch" zu bezeichnen, hm, weis ich nicht... es ist AEVERIUM, ganz klar! Aber vielleicht sollte man sich die EP wirklich mal geben, um sich selber einen Einblick zu verschaffen... es ist das Thema der Schublade, in die man reingesteckt wird: Eigentlich will man´s nicht, aber man kommt nicht drum herum. ;-) Unsere Musik auch alleine als Gothic Metal zu bezeichnen wäre wahrscheinlich falsch. Melodic Metal, Alternative Metal, Gothic Rock, Modern Metal... achja, ich könnt jetzt weiter schreiben, aber vielleicht hört man selber mal hinein. :-)


Wo kann man die neue AEVERIUM-EP erwerben, falls man das neue Jahr mit AEVERIUM begrüßen will?


Das kann und sollte man auf unserer Homepage machen! www.aeverium.com Dort gibt's die EP sowie Shirts und beides im Fanpack! Aber natürlich kann man unsere EP auch auf allen gängigen Onlineportalen (iTunes, Amazon, CDBaby) ergattern. Um die Band und deren Schaffen zu unterstützen, empfehlen wir jedoch den Kauf via Bandshop auf unserer Homepage, aber das kennt ihr ja sicher ;-) ... außerdem schreiben wir gern ein paar nette persönliche Zeilen dazu, wenn gewünscht!


Wo kann man euch in Zukunft live sehen?


Los gehts am 24.1.2014 auf dem Indoor Festival "SÜCHTELN BRENNT" in Viersen Süchteln. Weitere Gigs sind in Planung, auch Festival Anfragen laufen schon. Dazu ist eine Tour im Herbst 2014 geplant. Für weitere Gigs sind wir immer offen, einfach über unsere Homepage anmailen!

Gerne würden wir zum Schluss auf unser Video hinweisen, dies gibts auf unserer Page www.aeverium.com oder unter folgendem Link bei Youtube zu sehen: 

http://www.youtube.com/watch?v=iGCU9Jiv94U

 

_______________________________

In eigener Sache:


von  stampeed am 13.01.2014
Aufrufe  8045


Mindmovie
Mindmovie Februar 2014
tolles Interview, und klasse Antworten ! Viel Erfolg für Euch !